bad drug news

Paroxetin (Deroxat® u.a.) als Antidepressivum: ernüchternde Gesamtbilanz

Autor(in): Urspeter Masche
Datum: 5. Februar 2008

(UPM) In einer Metaanalyse wurden 40 Studien zusammengefasst, in denen Paroxetin bei schweren depressiven Episoden mit Placebo verglichen worden war. Der Prozentsatz derjenigen Behandelten, die gemäss einem der üblichen Erfassungsinstrumente ("Hamilton Depression Scale" u.a.) eine mindestens 50%ige Besserung erfahren hatten, erreichte mit Paroxetin 53%, mit Placebo 42%. Unter Paroxetin klagten 82% über irgendeine Nebenwirkung und bei 1% kamen Suizidtendenzen vor; unter Placebo waren es 68% bzw. 0,4%. Für eine Gesamtbilanz nahm man den Anteil der Personen, welche die Therapie zum Beispiel wegen ungenügender Wirksamkeit oder Unverträglichkeit vorzeitig abgebrochen hatten; dabei ergab sich zwischen Paroxetin und Placebo kein Unterschied. Inwieweit sich das Ergebnis auf andere Serotonin-Wiederaufnahmehemmer übertragen lässt, bleibt offen.

Metaanalyse aus dem "Canadian Medical Association Journal":
http://www.cmaj.ca/cgi/content/full/178/3/296

 
Paroxetin (Deroxat® u.a.) als Antidepressivum: ernüchternde Gesamtbilanz (5. Februar 2008)
Copyright © 2019 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang