bad drug news

Gefährden Anästhetika das kindliche Hirn?

Autor(in): Urspeter Masche
Datum: 19. Dezember 2016

Laut FDA gibt es Daten, wonach längerdauernde oder wiederholte Narkosen das fetale oder frühkindliche Hirn schädigen und später zu Lernschwierigkeiten oder Verhaltensauffälligkeiten führen können. In Tierversuchen liess sich zeigen, dass Anästhetika und stark sedierende Medikamente einen ausgeprägten Verlust von Nervenzellen bewirken können, wenn mit ihnen eine sich über mehr als drei Stunden erstreckende Narkose durchgeführt wird. Ergebnisse von Humanstudien bekräftigen zum Teil diese Beobachtung. Als Verursacher scheinen alle Medikamente in Frage zu kommen, welche die Rezeptoren von N-Methyl-D-Aspartat (NMDA) blockieren oder die Aktivität der γ-Amino-Buttersäure (GABA) steigern. Eingriffe bei schwangeren Frauen und bei Kleinkindern, bei denen längerdauernde oder wiederholte Narkosen zu erwarten sind, bedürfen deshalb einer besonders strengen Indikationsstellung. Als empfindlichste Periode wird die Zeit vom letzten Schwangerschaftsdrittel bis zum dritten Lebensjahr betrachtet.

FDA-Mitteilung: FDA review results in new warnings about using general anesthetics and sedation drugs in young children and pregnant women

 
Gefährden Anästhetika das kindliche Hirn? (19. Dezember 2016)
Copyright © 2017 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang