infomed-screen

Stent oder medikamentöse Therapie bei Nierenarterienstenose?

r -- Cooper CJ, Murphy TP, Cutlip DE et al. Stenting and medical therapy for atherosclerotic renal-artery stenosis. N Engl J Med 2014 (2. Januar); 370: 13-22 [Link]
Zusammerfasser(in): Niklaus Löffel
infomed screen Jahrgang 18 (2014), Nummer 2
Datum der Ausgabe: April 2014

In dieser randomisierten Studie erhielten 947 Personen mit einer Nierenarterienstenose und einer arteriellen Hypertonie oder einer chronischen Nierenkrankheit entweder einen Stent der Nierenarterie plus eine medikamentöse Therapie oder eine medikamentöse Therapie allein. Nach durchschnittlich 43 Monaten war der Anteil derjenigen Personen beider Gruppen, die den primären Endpunkt (eine Kombination von Tod aus kardiovaskulären oder renalen Gründen, Myokardinfarkt, Schlaganfall, Hospitalisation wegen Herzinsuffizienz, progressive Niereninsuffizienz oder Bedarf einer Nierentransplantation) erreichten, nicht signifikant verschieden (HR 0,94, 95% CI 0,76-1,17). Die Nierenarteriendilatation mittels Stent hatte somit im Vergleich zur medikamentösen Therapie keine Vorteile in der Prävention klinisch relevanter Komplikationen.

Telegramm von Niklaus Löffel

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 18 -- No. 2
Infomed Home | infomed-screen Index
Stent oder medikamentöse Therapie bei Nierenarterienstenose? (April 2014)
Copyright © 2019 Infomed-Verlags-AG

med111.com

infomed-screen abonnieren

Login

Passwort anfordern

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Ãœbersicht
aAndere Studienart