telegramm

Wirken Vitamin-K-Antagonisten krebsverhütend?

Autor(in): Urspeter Masche
Datum: 15. Dezember 2017

Aufgrund von experimentellen Untersuchungen vermutet man, dass Vitamin-K-Antagonisten wie Warfarin das Wachstum von Krebszellen hemmen können. Diese Hypothese wird nun durch eine norwegische Kohortenstudie bekräftigt, die eine Population von 1,2 Millionen Personen umfasste. Es zeigte sich, dass das Krebsrisiko für Leute, die unter einer Behandlung mit Warfarin standen, signifikant niedriger war als in der Kontrollgruppe, mit einer alters- und geschlechtskorrigierten «incidence rate ratio» von 0,84 (95% CI, 0,82–0.86). Unter den häufigen Krebsarten waren es das Lungen-, Prostata- und Mammakarzinom, für die ein signifikanter Unterschied dokumentiert werden konnte.

Kurzform der Studie aus dem JAMA: Association of Warfarin Use With Lower Overall Cancer Incidence Among Patients Older Than 50 Years

 
Wirken Vitamin-K-Antagonisten krebsverhütend? (15. Dezember 2017)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
aktueller pharma-kritik jahrgang
pharma-kritik neu im web
Bad Drug News index