telegramm

Aldosteronantagonisten nach Herzinfarkt

Autor(in): Urspeter Masche
Datum: 6. Juli 2018

Personen, die einen Herzinfarkt erlitten haben und eine Auswurfsfraktion von höchstens 40% aufweisen, sollen wenn möglich einen Aldosteronantagonisten erhalten. Das Resultat einer Metaanalyse lässt annehmen, dass dies ebenso gilt, wenn die Auswurfsfraktion nach einem Herzinfarkt über 40% liegt: mit einem Aldosteronantagonisten liess sich auch in diesem Kollektiv die Mortalität signifikant senken (OR 0,62 [0,42–0,91]). Unter der Behandlung mit einem Aldosteronantagonisten stieg der Kaliumspiegel im Durchschnitt um 0,07 mmol/l, während sich die Nierenfunktion nicht veränderte.

Kurzform der Studie aus dem «JAMA Internal Medicine»: Aldosterone Antagonist Therapy and Mortality in Patients With ST-Segment Elevation Myocardial Infarction Without Heart Failure: A Systematic Review and Meta-analysis

 
Aldosteronantagonisten nach Herzinfarkt (6. Juli 2018)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
aktueller pharma-kritik jahrgang
pharma-kritik neu im web
Bad Drug News index