-->

Anaphylaktische Reaktionen durch Medikamente: Nichtsteroidale Entzündungshemmer und Betalaktame am häufigsten beteiligt

  • Verfasst von: Urspeter Masche
  • Datum: 1. Juni 2021

In einer Beobachtungsstudie wurden 408 anaphylaktische Reaktionen ausgewertet, die von 2010 bis 2019 in der Allergieabteilung eines Madrider Spitals abgeklärt und als medikamenteninduziert eingestuft worden waren. In 46% der Fälle wurde ein nichtsteroidaler Entzündungshemmer als Auslöser identifiziert; innerhalb dieser Wirkstoffklasse verteilten sich die Fälle vor allem auf die heute nicht mehr eingesetzten Pyrazolone (60%) sowie auf die Arylpropionsäure-Derviate (35%), deren wichtigste Vertreter Ibuprofen (Brufen® u.a.) und Naproxen (Apranax® u.a.) sind. Hinter den nichtsteroidalen Entzündungshemmern folgen auf dem zweiten Platz die Betalaktam-Antibiotika (34%) und auf dem dritten die Fluorochinolone (6%).

Kurzform der Studie (Abstract 056 des diesjährigen Kongresses der «American Academy of Allergy, Asthma and Immunology»): Descriptive study of Anaphylaxis reactions induced by drugs in a referral hospital

News: Anaphylaktische Reaktionen durch Medikamente: Nichtsteroidale Entzündungshemmer und Betalaktame am häufigsten beteiligt (1. Juni 2021)
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG