bad drug news

Vorsicht bei der Kombination von CYP3A4-hemmenden Makroliden und Kalziumantagonisten

Autor(in): Urspeter Masche
Datum: 4. Mai 2011

In einer Fall-Kontroll-Studie – im Crossover-Verfahren durchgeführt, womit jedes Individuum als eigene Kontrolle diente – wurden 7100 Personen im Alter von mindestens 66 Jahren analysiert, die mit Diltiazem (Dilzem® u.a.), Amlodipin (Norvasc® u.a.), Nifedipin (Adalat® u.a.) oder einem anderen Kalziumantagonisten behandelt waren und wegen einer Hypotonie hatten hospitalisiert werden müssen. Dabei ergab sich ein signifikanter Zusammenhang zwischen dem Hypotonie-Ereignis und der Einnahme von Erythromycin (Erythrocin®) und Clarithromycin (Klacid® u.a.), zwei Makroliden, die als potente CYP3A4-Hemmer wirken und den Abbau von Kalziumantagonisten bremsen. Keinen Einfluss auf das Hypotonie-Risiko zeigte dagegen Azithromycin (Zithromax® u.a.), das kein Zytochromhemmer ist. Daraus wird gefolgert, dass bei älteren Leuten, die unter einem Kalziumantagonisten stehen, Azithromycin als das zu bevorzugende Makrolid anzusehen sei.

Studie aus dem «Canadian Medical Association Journal»

 
Vorsicht bei der Kombination von CYP3A4-hemmenden Makroliden und Kalziumantagonisten (4. Mai 2011)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang