bad drug news

Fluorochinolone: Bei Myasthenia gravis kontraindiziert

Autor(in): Urspeter Masche
Datum: 23. November 2011

Die kanadische Arzneimittelbehörde hat eine Warnung verschickt, dass Flurorochinolone bei Personen mit Myasthenia gravis eine Verschlechterung der Symptome provozieren können und deshalb bei dieser Krankheit kontraindiziert seien.
Genaueres findet man in einer retrospektiven Analyse der FDA in der Zeitschrift «Drug Safety»: sie beschreibt 37 solche Fälle, die sich unter einer Behandlung mit Ciprofloxanin (Ciproxin® u.a.), Levofloxacin (Tavanic® u.a.), Moxifloxacin (Avalox®), Norfloxacin (Noroxin® u.a.) und anderen Fluorochinolonen ereignet haben und bei denen sich die Myasthenie-Verschlechterung in Form von Atemnot, generalisierter Muskelschwäche, Schluckbeschwerden, Doppelbildern oder einer Ptose geäussert hat.

Rundschreiben von «Health Canada»

Kurzbeschreibung der Studie aus «Drug Safety»

Frühere BDN-Texte zu Chinolonen:
Chinolone: Risiko von Achillessehnenrupturen steigt mit dem Alter und in Kombination mit Steroiden
Norfloxacin (Noroxin® u.a.) nicht indiziert bei komplizierter Pyelonephritis

 
Fluorochinolone: Bei Myasthenia gravis kontraindiziert (23. November 2011)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang