bad drug news

Anticholinergika: Bescheidener Nutzen bei Urininkontinenz bestätigt

Autor(in): Urspeter Masche
Datum: 11. April 2012

Eine neue systematische Übersicht untermauert, dass Anticholinergika, die bei Dranginkontinenz oder Reizblasen-Beschwerden eingesetzt werden, einen relativ geringen Nutzen versprechen. Die Arbeit stützte sich auf Studien, die mit Darifenacin (Emselex®), Fesoterodin (Toviaz®), Oxybutynin (Ditropan® u.a.), Solifenacin (Vesicare®), Tolterodin (Detrusitol®) und Trospiumchlorid (Spasmo-Urgenin® Neo) durchgeführt worden waren. Es zeigte sich, dass bei allerhöchstens 20% der behandelten Personen die Inkontinenz verschwindet. Für die Gesamtbilanz sind auch die Nebenwirkungen zu berücksichtigen: häufigstes Problem ist die Mundtrockenheit, die bei 11 bis 35% der Behandelten auftrat; und in 1 bis 6% der Fälle wogen Nebenwirkungen so schwer, dass das Anticholinergikum abgesetzt wurde.

Volltext der systematischen Übersicht aus «Annals of Internal Medicine»

«pharma-kritik»-Texte zum Thema: Urin-Inkontinenz, Anticholinerge Medikamente bei Reizblase, Darifenacin, Fesoterodin und Tolterodin

 
Anticholinergika: Bescheidener Nutzen bei Urininkontinenz bestätigt (11. April 2012)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang