Endlich verfügbar! Unser beliebter Medikamentenführer "100 wichtige Medikamente" ist nun in einer neuen Ausgabe erhältlich. Bestellen Sie hier dieses wichtige Hilfsmittel für die tägliche Praxis.

Bestellen!

 bad drug news

Fentanyl und Serotonin-Syndrom

Verfasst von: Urspeter Masche
Datum: 18. Mai 2012

Im aktuellen «Canadian Adverse Reaction Newsletter» wird beschrieben, dass Fentanyl wahrscheinlich zu einem Serotonin-Syndrom führen kann, wenn es mit serotoninergen Substanzen kombiniert wird. Unterstrichen wird dies mit fünf in Kanada gemeldeten Fällen, bei denen Fentanyl – intravenös verabreicht bei der Anästhesie oder als Pflaster appliziert zur Behandlung chronischer Schmerzen – ein Serotonin-Syndrom hervorrief, nachdem es zusammen mit Antidepressiva verabreicht worden war, welche die Serotonin-Wiederaufnahme hemmen. Bei einer der fünf betroffenen Personen war der Verlauf tödlich.
Fentanyl gehört wie Pethidin, Tramadol oder Methadon zu den Opioiden mit einer Phenylpiperidin-Struktur, die allesamt als schwache Hemmer der Serotonin-Wiederaufnahme angesehen werden.

Artikel aus dem «Canadian Adverse Reaction Newsletter»

Frühere BDN-Texte zu Fentanyl: Fentanyl-Pflaster (Durogesic® Matrix): Atemdepression und andere Gefahren und Fentanyl-Pflaster (Durogesic® Matrix u.a.) werden zu leichtfertig verschrieben

«pharma-kritik»-Übersicht: Fentanyl-Hautpflaster «pharma-kritik»-Übersicht: Fentanyl-Hautpflaster

 
Fentanyl und Serotonin-Syndrom (18. Mai 2012)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang