Endlich verfügbar! Unser beliebter Medikamentenführer "100 wichtige Medikamente" ist nun in einer neuen Ausgabe erhältlich. Bestellen Sie hier dieses wichtige Hilfsmittel für die tägliche Praxis.

Bestellen!

 bad drug news

Sterbende brauchen keine Infusionen

Verfasst von: Urspeter Masche
Datum: 19. Juni 2013

In einer Doppelblindstudie wurde untersucht, ob sterbende Personen von einer parenteralen Flüssigkeitsgabe profitieren. 129 Patienten und Patientinnen mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung, die nicht mehr ge-nügend tranken und unter einem Flüssigkeitsmangel litten, erhielten subkutane Kochsalzinfusionen, in einer Menge von entweder 1000 ml/Tag (aktiv behandelte Gruppe) oder 100 ml/Tag (Placebo-/Kontrollgruppe). Dabei ergaben sich, am 4. und 7. Tag gemessen, keine signifikanten Unterschiede bezüglich Dehydratations-symptomen (Müdigkeit/Schläfrigkeit, Myoklonien, Halluzinationen) und Lebensqualität. Auch die Überlebenszeit liess sich mit der höheren Flüssigkeitsmenge nicht signifikant verbessern.


Kurzfassung der Studie aus dem «Journal of Clinical Oncology»: Parenteral Hydration in Patients With Advanced Cancer: A Multicenter, Double-Blind, Placebo-Controlled Randomized Trial

 
Sterbende brauchen keine Infusionen (19. Juni 2013)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang