bad drug news

Frühzeitige Hormonsubstitution ohne Einfluss auf Kognition

Autor(in): Urspeter Masche
Datum: 15. Juli 2013

In der WHI-Studie («Women’s Health Initiative») hatte man Frauen in der Postmenopause eine Hormonsubstitution (mit konjugierten Östrogenen ± Gestagen) oder Placebo verordnet. Kürzlich wurde eine weitere Untersuchung veröffentlicht, die im Rahmen der WHI-Studie stattgefunden hatte. Sie zeigte, dass selbst eine Hormonsubstitution, die früh in der Postenopause beginnt (das heisst im Alter von 50 bis 55 Jahren), nicht mit einer Verbesserung der kognitiven Funktionen belohnt wird. Bei allen durchgeführten kognitiven Tests konnte kein signifikanter Unterschied zwischen Hormon- und Kontrollgruppe erhoben werden.


Kurzfassung der Studie aus dem «JAMA Internal Medicine»: Long-Term Effects on Cognitive Function of Postmenopausal Hormone Therapy Prescribed to Women Aged 50 to 55 Years

 
Frühzeitige Hormonsubstitution ohne Einfluss auf Kognition (15. Juli 2013)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang