bad drug news

Eine Portion Arsen gefällig?

Autor(in): Etzel Gysling
Datum: 24. September 2013

Gemäss einer Kohortenstudie, die in den Annals of Internal Medicine veröffentlicht wurde, war das Risiko eines kardiovaskulären Ereignisses bzw. einer koronaren Erkrankung oder eines Hirnschlags umso grösser, je mehr Arsen sich im Urin der untersuchten Personen befand. Der Arsengehalt des von diesen Leuten verwendeten Trinkwassers wurde nicht bestimmt. Die Studienverantwortlichen schliessen, eine langfristige geringfügige bis moderate Arsenexposition erhöhe die kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität.

Link zum Abstract

Dieser Befund ist insofern bemerkenswert, als nach wie vor fraglich ist, wie bedeutsam der Arsengehalt von Reis ist. Reis (und einzelne Meeresfrüchte) haben einen hohen Arsengehalt. Weltweit sind die Gesundheitsbehörden im Unklaren, ob dies gesundheitliche Konsequenzen hat.
Stellungnahme der FDA zur Frage des Arsengehalts von Reis

 
Eine Portion Arsen gefällig? (24. September 2013)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang