bad drug news

Rotavirus-Impfstoffe und Darminvagination

Autor(in): Urspeter Masche
Datum: 1. Februar 2014

Der erste erhältliche Rotavirus-Impfstoff war 1999 vom Markt genommen worden, nachdem sich gezeigt hatte, dass er eine Darminvagination verursachen kann. Nun liegen die Resultate von zwei «Postmarketing»-Studien vor, die untersucht hatten, ob diese Gefahr bei den neueren Impfstoffen ebenfalls vorhanden sei. Obschon die Ergebnisse der beiden Studien nicht ganz identisch sind, lassen sie sich dahingehend interpretieren, dass sowohl der monovalente Impfstoff (RV1, Rotarix®) als auch der in der Schweiz nicht erhältliche pentavalente Impfstoff (RV5, RotaTeq®) das Risiko einer Darminvagination geringgradig erhöhen: auf 100ʼ000 geimpfte Kinder müsse man mit ungefähr 1 bis 5 Fällen einer Darminvagination rechnen.


Kurzfassungen der beiden Studien und Editorial aus dem «New England Journal of Medicine»: Intussusception Risk after Rotavirus Vaccination in U.S. InfantsRisk of Intussusception after Monovalent Rotavirus Vaccination und Rotavirus Vaccines –€ Balancing Intussusception Risks and Health Benefits

Übersicht zu den Rotavirus-Impfstoffen: Rotavirus vaccines: update on global impact and future priorities

 
Rotavirus-Impfstoffe und Darminvagination (1. Februar 2014)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang