bad drug news

Ulkusblutung: Protonenpumpenhemmer können auch intermittierend verabreicht werden

Autor(in): Urspeter Masche
Datum: 4. November 2014

Gemäss Richtlinien sollen Patienten und Patientinnen mit einem Ulkus im oberen Gastrointestinaltrakt, bei denen man endoskopisch eine aktive Blutung, ein sichtbares Blutgefäss oder ein festhaftendes Blutgerinnsel findet, eine kontinuierliche Protonenpumpenhemmer-Infusion bekommen. Wie nun eine systematische Übersicht gezeigt hat, können die Protonenpumpenhemmer jedoch auch intermittierend, 1- bis 4-mal/Tag in oraler oder intravenöser Verabreichung, eingesetzt werden, ohne dass sich das Risiko eines Blutungsrezidivs ändert.


Kurzfassung der Studie aus dem «JAMA Internal Medicine»: Intermittent vs Continuous Proton Pump Inhibitor Therapy for High-Risk Bleeding Ulcers – A Systematic Review and Meta-analysis

Richtlinien zur Behandlung der Ulkusblutung: Management of Patients with Ulcer Bleeding

 
Ulkusblutung: Protonenpumpenhemmer können auch intermittierend verabreicht werden (4. November 2014)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang