bad drug news

Progesteron vermag Aborthäufigkeit nicht zu senken

Autor(in): Urspeter Masche
Datum: 22. Dezember 2015

Rund 1% der Frauen mit Kinderwunsch sind von wiederholten Fehlgeburten betroffen, deren Ursache sich in weniger als der Hälfte der Fälle herausfinden lässt. In einer Doppelblindstudie wurde deshalb untersucht, ob Progesteron bei solchen Frauen die Chancen für eine normale Schwangerschaft erhöht. 826 Frauen, die bereits mindestens drei Fehlgeburten im ersten Trimenon erlitten hatten, applizierten 12 Wochen lang intravaginal Progesteron (Utrogestan®, 2-mal 400 mg/Tag) oder Placebo, nachdem das Ergebnis eines positiven Schwangerschaftstests vorlag. Im Endergebnis – der Rate der Lebendgeburten nach der 24. Schwangerschafts-woche – unterschied sich Progesteron (66%) indessen nicht signifikant von Placebo (63%).

Kurzfassung der Studie aus dem «New England Journal of Medicine»: A Randomized Trial of Progesterone in Women with Recurrent Miscarriages

 
Progesteron vermag Aborthäufigkeit nicht zu senken (22. Dezember 2015)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang