Endlich verfügbar! Unser beliebter Medikamentenführer "100 wichtige Medikamente" ist nun in einer neuen Ausgabe erhältlich. Bestellen Sie hier dieses wichtige Hilfsmittel für die tägliche Praxis.

Bestellen!

 bad drug news

Wird Vitamin D zu häufig verschrieben?

Verfasst von: Urspeter Masche
Datum: 28. November 2016

In einer im «British Medical Journal» erschienenen Übersicht wird anhand der vorhandenen Daten diskutiert, ob die Empfehlungen gerechtfertigt sind, dass alle erwachsene Personen täglich 400 E Vitamin D – in der Regel in ergänzender Form – einzunehmen hätten.
In zahlreichen randomisierten Studien und daraus produzierten Metaanalysen sei es nicht zu zeigen gelungen, dass zusätzlich eingenommenes Vitamin D eine klare positive Wirkung auf muskuloskelettale und andere Ereignisse hat. Am ehesten verspricht sich ein Nutzen bei Leuten mit sehr tiefen Vitamin-D-Spiegeln (unter 25 nmol/l) – eine Population, die in den Studien aber praktisch nicht untersucht worden ist. Vitamin D soll man deshalb höchstens auf einer individuellen Basis verschreiben, das heisst, wenn das Risiko eines bedeutsamen Vitamin-D-Mangels als erheblich eingestuft wird; gefährdet sind namentlich Leute, die sich nicht oder nur sehr wenig dem Sonnenlicht aussetzen oder die an einer Malabsorption leiden. Die Messung des Vitamin-D-Spiegels wird als selten nötig bezeichnet.

Volltext aus dem BMJ: Should adults take vitamin D supplements to prevent disease?

 
Wird Vitamin D zu häufig verschrieben? (28. November 2016)
Copyright © 2020 Infomed-Verlags-AG

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang