bad drug news

Posteriores reversibles Enzephalopathie-Syndrom: Zunehmend durch Medikamente bedingt

Autor(in): Urspeter Masche
Datum: 26. April 2017

Das posteriore reversible (Leuk-)Enzephalopathie-Syndrom (PRES), erstmals Mitte der 1990er Jahren beschrieben, ist gekennzeichnet durch akute neurologische Symptome wie Krampfanfälle, Kopfschmerzen, Sehstörungen, Bewusstseinstrübungen u.a. und durch den MRI-Befund eines vasogenen subkortikalen Hirnödems. Ein PRES kann im Zusammenhang mit verschiedenen Krankheiten (Hypertonie, Nierenerkrankung u.a.) vorkommen. Gemäss einem aktuellen neuseeländischen Bericht treten aber auch Medikamente zunehmend als Auslöser eines PRES in Erscheinung, vor allem Immunsuppresiva und Krebsmedikamente. Meistens verschwinden die Symptome innerhalb einer Woche, wenn die Ursache erkannt und behandelt bzw. eliminiert wird.

Artikel aus dem «Prescriber Update»: Posterior Reversible (Leuko) Encephalopathy Syndrome (PRES) –€ Increasingly Linked to Medicines

Übersichtsartikel zum PRES: Was ist PRES?

 
Posteriores reversibles Enzephalopathie-Syndrom: Zunehmend durch Medikamente bedingt (26. April 2017)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang