Pharma-Kritik

Medikamente bei pulmonal-arterieller Hypertonie

Urspeter Masche
pharma-kritik Jahrgang 39 , Nummer 6, PK1025
Redaktionsschluss: 5. Oktober 2017

Verschiedene Medikamente – mit unterschiedlichen Wirkungsmechanismen – können den Verlauf einer pulmonal-arteriellen Hypertonie vorteilhaft beeinflussen. Wieweit damit die Mortalität dieser mit einer schlechten Prognose behafteten Erkrankung reduziert werden kann, ist bisher noch wenig dokumentiert.

Dieser Text ist passwortgeschützt. Wenn Sie ihn lesen möchten, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Mit einem pharma-kritik-Abonnement haben Sie jederzeit Zugang zu den Volltexten und noch weitere Vorteile. Beachten Sie unsere aktuellen Angebote.

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

Login

Passwort anfordern

mailingliste abonnieren

pharma-kritik Links
pharma-kritik abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang
pharma-kritik Tabellen
Um die Tabellen der pharma-kritik-Artikel zu sehen, klicken Sie im Text auf das Tabellen-Icon oder auf den Titel der Tabelle. Um die Tabelle wieder zu schliessen, klicken Sie irgendwo auf den Bildschirm.