Bild des Monats

Breitblättriges Pfaffenhütchen (Euonymus latifolius)

Oktober 2010

Breitblättriges Pfaffenhütchen (Euonymus latifolius)

Diese Gattung hat bei uns 2 verschiedene Namen: Pfaffenhütchen oder Spindelstrauch.

Der erste weist auf die Ähnlichkeit der Früchte mit den früheren Kopfbedeckungen höherer katholischer Würdenträger hin,  der zweite auf die Verwendung des Holzes. Dieses ist nämlich sehr hart und wurde deshalb früher zur Herstellung von Spindeln zum Spinnen von Fäden verwendet.

Die Pflanze gehört zur Familie der Celastraceae (Spindelbaumgewächse) mit tropischem Verbreitungsgebiet.

In Mitteleuropa kommen 3 Arten dieser Gattung vor: das häufige Gemeine (Euonymus europaeus), das Breitblättrige (Euonymus latifolius) und im östlichen Mitteleuropa (Österreich, Tschechien) das Warzige Pfaffenhütchen (Euonymus verrucosus).

Im Vergleich zum Gemeinen Spindelstrauch fällt unsere Art durch die sehr grossen Blätter auf (7 – 12 cm lang), Blüten und Früchte sind meist 5teilig (E. europaeus 4teilig).

Sie wächst in Wäldern tiefer, milder Lagen, steigt aber in den Alpentälern bis in die subalpine Stufe. In der Schweiz liegt das Verbreitungszentrum in der Nordostschweiz.

Die weissen Samen sind von einem dünnen orange gefärbten Samenmantel umgeben, die Kapsel ist rot und zieht im Herbst Vögel an. Für den Mensch ist die Frucht allerdings giftig.

 

 
Bild des Monats
Infomed Home
Breitblättriges Pfaffenhütchen (Euonymus latifolius) (Oktober 2010)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG
Archiv
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
pharma-kritik Links
pharma-kritik abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang