Bild des Monats

Vogelbeerbaum (Sorbus aucuparia)

Dezember 2010

Vogelbeerbaum (Sorbus aucuparia)

Die Vogelbeere wird auch Eberesche genannt, ist aber nicht mit den Eschen verwandt. Lediglich die unpaarig gefiederten Blätter erinnern an die Esche.

Der Baum ist in Europa und Asien in den gemässigten Zonen verbreitet und wird bis 15 Meter, als Einzelbaum ohne Konkurrenz bis 25 Meter hoch. In der Schweiz kommt er in allen Landesgegenden und zwar von der kollinen bis in die subalpine Stufe vor. Er ist bezüglich Feuchtigkeit, Nährstoffgehalt und Säuregrad des Bodens anspruchslos, wächst in Laub- und Nadelwäldern und steigt in den Alpen bis zur Baumgrenze. Wegen seiner Robustheit wird er auch als Gartengehölz oder Alleebaum angepflanzt.

Die Gattung Sorbus gehört zur Familie der Rosengewächse und umfasst in unserer einheimischen Flora ausserdem noch den Mehlbeerbaum (mit verschiedenen Arten), den Speierling und die Zwergmispel (einen alpinen Zwergstrauch).

Die namensgebenden rot-orangen Beeren werden von den Vögeln gerne gefressen. Mit dem Kot der Vögel werden die Samen verbreitet (sogenannte Ornithochorie).

Die gekochten Beeren sind auch für den Menschen essbar, sie haben einen hohen Vitamin C-Gehalt. In manchen Gegenden wird auch Konfiture und Schnaps daraus gemacht.

Das Foto stammt aus dem Aletschwald im Wallis auf 1'900 Meter Seehöhe (nach einem frühen Schneefall).

 
Bild des Monats
Infomed Home
Vogelbeerbaum (Sorbus aucuparia) (Dezember 2010)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG
Archiv
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
pharma-kritik Links
pharma-kritik abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang