Bild des Monats

Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)

Februar 2011

Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)

Die roten Beeren des Gemeinen Schneeballs fallen im farbarmen Winter auf.  Sie sind offenbar nicht 1. Wahl bei den Vögeln, solange andere Früchte vorhanden sind.

Der bis zu 4 Meter hoch werdende Strauch kommt in der ganzen Schweiz von der kollinen bis in die montane Stufe vor. Die Pflanze ist in ganz Europa, West- und Nordasien verbreitet.

Wegen der grossen Verbreitung hat sie auch viele Volksnamen. Hier eine kleine Auswahl gemäss Wikipedia: Herzbeer, Blutbeer, Drosselbeerstrauch, Geißenball, Glasbeere, Schlangenbeere, Wasserholder, Wasser-Schneeball.

Die weissen Blütenrispen fallen im Mai durch die stark vergrösserten Randblüten auf, die aber steril sind und nur als Show-Effekt zum Anlocken von Bestäubern dienen. Der Name Schneeball ist erst ab dem 17. Jahrhundert gebräuchlich, weil ab dann Gartenformen mit gefüllten Blüten gezüchtet wurden.

Die Beeren dienen in der Volksmedizin als krampflösendes Mittel, in Osteuropa und in der Türkei wird Marmelade, Gelee und Fruchtsaft daraus gewonnen.

Die Pflanze wird gemäss Flora Helvetica zur Familie der Geissblattgewächse (Caprifoliaceae) gezählt, seit kurzem findet man eine neue Zuordnung zur Familie der Moschuskrautgewächse (Adoxaceae).

 

 
Bild des Monats
Infomed Home
Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus) (Februar 2011)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG
Archiv
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
pharma-kritik Links
pharma-kritik abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang