Bild des Monats

Roter Holunder (Sambucus racemosa)

Dezember 2012

Roter Holunder (Sambucus racemosa)

Im Gegensatz zum Schwarzen Holunder (Sambucus nigra), der eindeutig als essbar bezeichnet wird (und zwar Blüten und Beeren), gibt es beim Roten Holunder Unsicherheiten. Die rohen Früchte sind giftig, auch sollten beim Kochen der Beeren zu Konfiture die Kerne entfernt werden.

Sambucus racemosa ist ein kleiner Strauch (bis 4 Meter hoch) und wächst auf Waldschlägen, an Waldrändern, in den Bergen auch auf Blockschutthalden. Er kommt vor allem in der montanen und subalpinen Stufe vor und ist in der ganzen Schweiz verbreitet. Die Pflanze kommt mit Unterarten in Europa, Asien und Nordamerika vor. Der Rote Holunder blüht früher als der Schwarze (April bis Mai), die Blüten sind grünlich-gelb.

Mit der neuen Familienzuteilung wurde die Gattung Sambucus wie auch Viburnum (Schneeball) der Familie der Moschuskrautgewächse (Adoxaceae) zugeteilt, vorher gehörten sie zu den Geissblattgewächsen (Caprifoliaceae).

 
Bild des Monats
Infomed Home
Roter Holunder (Sambucus racemosa) (Dezember 2012)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG
Archiv
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
pharma-kritik Links
pharma-kritik abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang