Bild des Monats

Die Gattung Echium (Natternkopf) auf den Kanaren

Februar 2014

Die Gattung Echium (Natternkopf) auf den Kanaren

Die zu Spanien gehörenden, im Atlantik vor der marokkanischen Küste gelegenen Kanarischen Inseln haben neben Badestränden,  malerischen Dörfern und spektakulären Landschaften auch eine hochinteressante Flora zu bieten. Bedingt durch die unterschiedlichen Habitatstypen (Wüsten, Nebelwälder, hohe Vulkane, etc.) hat sich eine extrem artenreiche Pflanzenwelt gebildet. Ein Beispiel dafür sind die Natternköpfe (Echium sp.), von denen es ca. 30 Arten gibt. Viele dieser Arten kommen jeweils auf nur einer der 7 Inseln vor, sind also sogenannte Insel-Endemiten. Der gezeigte Echium aculeatum wächst auf Teneriffa, La Gomera und El Hierro. Während unser einheimischer Natternkopf (Echium vulgare) und viele mediterranen Verwandten krautige Pflanzen sind, haben sich auf den Kanaren verholzte Formen ausgebildet. Die Evolution ist auf den Kanarischen Inseln besonders rasch verlaufen, sind sie doch erdgeschichtlich noch recht „jung“ (Lanzarote und Fuerteventura 16-20 Mio. Jahre, La Palma, El Hierro 2-3 Mio).

Der spektakulärste Natternkopf wächst auf Teneriffa in den Cañadas des Pico del Teide und auf La Palma in der Caldera del Taburiente: Echium wildpretii wird bis 3 Meter hoch, der säulenförmige Blütenstand besteht aus bis zu 40'000 roten Einzelblüten.

 

Nähere Einzelheiten zu diesem Thema finden Sie in einem Aufsatz des Basler Botanikprofessors Jürg Stöcklin unter dem folgenden Link:

http://plantecology.unibas.ch/pdf/2011stoecklin1.pdf

 

 
Bild des Monats
Infomed Home
Die Gattung Echium (Natternkopf) auf den Kanaren (Februar 2014)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG
Archiv
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
pharma-kritik Links
pharma-kritik abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang