Bild des Monats

Diptam (Dictamnus albus)

Mai 2014

Diptam (Dictamnus albus)

Diese Pflanze hat bei Botanikerinnen und Gärtnern beinahe Kultstatus! Einerseits ist sie sehr selten – in der Schweiz kommt sie gerade im Schaffhauser Randen, im Walliser Rhonetal und im Tessin (z.B. am Monte Caslano) vor. Wie viele andere Arten aus der Familie der Rautengewächse (Rutaceae) enthält sie ätherische Öle. Man erzählt, dass sie sich deshalb an heissen Tagen selbst entzünden kann (ohne Gewähr). Der Duft erinnert an Zitrone (auch alle Zitrusfrüchte sind Rautengewächse).

Das Hauptverbreitungsgebiet ist der nördliche Mittelmeerraum und Südosteuropa. In Mitteleuropa kommt der Diptam nur selten an den geeigneten Standorten vor (warme Föhren- und Flaumeichen-Waldränder im Übergangsbereich zu Trockenrasen). Die Pflanze wird bis 120 cm hoch, die Einzelblüte hat einen Durchmesser bis 6 cm. Die Blütezeit ist Mai bis Juni. Die erwähnten ätherischen Öle enthalten hautreizende Stoffe, ebenso die auf der Pflanze befindlichen Borsten. Das kann zu phototoxischen Reaktionen führen. Bis ins Mittelalter wurde der Diptam als Heilpflanze 1) verwendet, später auch als dekorative Gartenpflanze. Wegen der Giftigkeit und den hohen Anforderungen an einen geeigneten Standort ist er heute in Gärten sehr selten.

1) Diptam oder Spechtwurz nach Hildegard von Bingen:

http://www.frauenbund.ch/fileadmin/user_upload/Files/PDF/Vielfalt_ins_Spiel_bringen/Vielfalt_Arbeitsmaterial/Dieptam.pdf

 
Bild des Monats
Infomed Home
Diptam (Dictamnus albus) (Mai 2014)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG
Archiv
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
pharma-kritik Links
pharma-kritik abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang