Bild des Monats

Dickblattgewächse der Kanarischen Inseln

Februar 2015

Dickblattgewächse der Kanarischen Inseln

Vor einem Jahr habe ich die Gattung Natternkopf (Echium sp.) der Kanarischen Inseln als Beispiel für die Biodiversität vorgestellt. Ein weiteres Beispiel ist die Familie der sukkulenten Dickblattgewächse (Crassulaceae). Diese ist auf den Kanaren mit 4 Gattungen vertreten: Aeonium (32 Arten), Greenovia (4), Monanthes (8) und Aichryson (10). Alle diese Arten sind auf den Kanaren endemisch, d.h. sie kommen nur hier vor und zwar teilweise nur jeweils auf einer Insel. Verwandte Arten wachsen auf Madeira, den Kapverdischen Inseln und Marokko. Nach heutiger Lehrmeinung hat sich die Differenzierung in einzelne Arten vor allem aus der Isolation ergeben. Nicht nur die Insel als typische „Isolationszelle“, sondern auch die Topografie der Inseln mit tiefen Schluchten und senkrechten Felswänden trägt dazu bei.

Die Arten der grössten Gattung Aeonium unterscheiden sich untereinander vor allem durch die Form der Blattrosetten, die Blütenfarbe ist gelb, weiss oder rosa. Die Gattung Greenovia mit gelben Blüten hat einen leicht veränderten Blütenaufbau. Monanthes und Aichryson sind wesentlich kleiner (5 – 10 cm hoch) und wachsen vor allem an schattigen, feuchten Felswänden.

Mein Bild zeigt Aeonium decorum von der Insel Gomera. Die Art kommt auch auf der Nachbarinsel Teneriffa vor.

 

P.S.: Viele der kanarischen Dickblattgewächse werden auch als Zimmerpflanzen gezüchtet, weil sie anspruchslos und leicht zu pflegen sind.

 

 
Bild des Monats
Infomed Home
Dickblattgewächse der Kanarischen Inseln (Februar 2015)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG
Archiv
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
pharma-kritik Links
pharma-kritik abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang