Bild des Monats

Fynbos in Südafrika

November 2015

Fynbos in Südafrika

Die Pflanzenvielfalt in Südafrika konzentriert sich vor allem auf einen Lebensraum, der als Fynbos (übersetzt „Feinbusch“) bezeichnet wird. Kennzeichen sind immergrüne, hartlaubige Sträucher, nährstoffarme Böden, mehr als 400 mm Jahresniederschlag (vor allem Winterregen). Eine Analogie mit der mediterranen Macchia drängt sich auf.

Die wichtigsten vorkommenden Familien sind die Heidekrautgewächse (Ericaceae) mit 670 Arten, Proteagewächse (Proteaceae) mit 330 Arten und die Restiogräser (Restionaceae) mit 320 Arten. Daneben kommen auch vielen Geophyten aus den Familien der Iris-, Amaryllis- und Liliengewächse vor. Die Pflanzenvielfalt im Fynbos ist enorm – ca. 9'000 Arten, davon 70% endemische. Einzelne „Hot spots“ wie der Tafelberg bei Kapstadt weisen 1'400 Arten auf.

Ich möchte aber eine Familie vorstellen, die im Fynbos endemisch ist (mit ca. 70 Arten) – die Bruniaceae. Die Pflanzen dieser Familie sind immergrüne, klein- und hartlaubige Sträucher, meist mit ährigen oder kopfigen Blütenständen. Pollenfunde zeigen, dass es sich um eine alte Familie handelt (Tertiär und späte Kreide, d.h. 65 – 100 Mio. Jahre).

Mein Foto zeigt Brunia stokoei aus dem Naturreservat Kogelberg zwischen Kapstadt und Hermanus.

 
Bild des Monats
Infomed Home
Fynbos in Südafrika (November 2015)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG
Archiv
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
pharma-kritik Links
pharma-kritik abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang