Bild des Monats

Christophskraut (Actaea spicata)

Mai 2016

Christophskraut (Actaea spicata)

Das Christophskraut ist in unseren Wäldern der kollinen und montanen Sufe zwar weit verbreitet, aber nirgends häufig. Die zarten weissen Blüten erscheinen im Mai, später trägt die Pflanze Beeren, die sich von grün nach schwarz färben. Manchmal kann man auch Blüten und Früchte gleichzeitig finden. Dass das Kraut zu den Hahnenfussgewächsen gezählt wird, erscheint dem Laien nicht plausibel – es ist auch meines Wissens die einzige Hahnenfussart mit Beeren.

Das Verbreitungsgebiet von Actae spicata erstreckt sich über fast ganz Europa, mit Schwerpunkt in den Bergwäldern Mitteleuropas. Verwandte Actaea-Arten (total ca. 30) wachsen in Europa, Nordamerika und Asien. Sie werden auch als Gartenpflanzen verwendet. Die Pflanze ist leicht giftig, sie war schon dem römischen Gelehrten Plinius bekannt und wurde in der Volksmedizin für allerlei Gebresten verwendet (Schwindel, Asthma, Kropf, Rheuma, Hysterie.....). Seinen Namen erhielt das Kraut nach dem heiligen Christophorus. Dieser galt als Schutzheiliger bei Krankheiten, Tod und auch bei der Pest, gegen die man das Kraut verwendete.

 
Bild des Monats
Infomed Home
Christophskraut (Actaea spicata) (Mai 2016)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG
Archiv
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
pharma-kritik Links
pharma-kritik abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang