Bild des Monats

Sumpf-Herzblatt (Parnassia palustris)

September 2016

Sumpf-Herzblatt (Parnassia palustris)

Der deutsche Name beschreibt die Pflanze recht gut: sie hat herzförmige Blätter und wächst meist an feuchten Orten wie Sumpfwiesen, Quellen und Alluvionen (Schwemmböden an Fluss- und Seeufern). Der 2. Name ist Studentenröschen, und da ist die Erklärung nicht so einfach. Haben die Studenten, mangels Geld für richtige Rosen, ihren Liebsten dieses Blümchen geschenkt, oder heisst die Pflanze deshalb so, weil sie im September zu Beginn des neuen Semesters blüht? Die Quellen widersprechen sich in dieser Beziehung.

Auch in der botanischen Systematik stellt Parnassia palustris einen Knackpunkt dar: Carl von Linné ist der Namensgeber der Pflanze und anfänglich wurde sie einer eigenen Familie der Parnassiaceae zugeordnet. Später gehörte sie nacheinander zu den Dickblattgewächsen, den Sonnentaugewächsen und den Steinbrechgewächsen. Erst die molekulargenetischen Untersuchungen unseres Jahrhunderts teilten sie der Familie der Celastraceae zu (dazu gehört z.B. auch das Pfaffenhütchen oder Spindelstrauch). Die Pflanze hat ein zirkumpolares Verbreitungsgebiet, d.h. Nordamerika, Mittel- und Nordeuropa sowie das nördliche Asien. Mein Foto stammt von Island.

 
Bild des Monats
Infomed Home
Sumpf-Herzblatt (Parnassia palustris) (September 2016)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG
Archiv
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
pharma-kritik Links
pharma-kritik abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang