Bild des Monats

Schlangen-Knöterich (Polygonum bistorta)

Juni 2017

Schlangen-Knöterich (Polygonum bistorta)

Die Knöterichgewächse (Polygonaceae) zählt nicht zu den Pflanzen, denen man einen „Schönheitspreis“ verleihen würde. Mein Bild aus Maloja GR beweist das Gegenteil. Der Massenbestand in der Mulde beim Malojapass deutet auf Vernässung hin. Der Name (Schlange, bistorta = doppelt gedreht) verweist auf einen unsichtbaren Teil der Pflanze: das unterirdische Rhizom ist schlangenförmig gedreht.

Das Verbreitungsgebiet von Polygonum bistorta ist eurosibirisch, in Südeuropa wächst die Pflanze aber nur in den Bergen. In der Schweiz kommt sie von der kollinen bis zur subalpinen Stufe in feuchten Wiesen recht häufig vor. Der Schlangen-Knöterich wird auch als Wildgemüse gegessen  (Vitamin C), das Rhizom wurde früher im Sinne der Signaturenlehre gegen Schlangenbisse verwendet.

Zur Familie der Knöterichgewächse gehören neben der Namen gebenden Gattung noch der Ampfer (Rumex), sowie Buchweizen und Rhabarber.

 
Bild des Monats
Infomed Home
Schlangen-Knöterich (Polygonum bistorta) (Juni 2017)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG
Archiv
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
pharma-kritik Links
pharma-kritik abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang