Bild des Monats

Johann Jakob Scheuchzer (1672 — 1733)

Januar 2018

Johann Jakob Scheuchzer (1672 – 1733)

Der Schweizer Naturforscher war ein typischer Vertreter der beginnenden Aufklärung: er deutete die Fossilien als Zeugen für die biblische Sintflut, obwohl ihm wahrscheinlich der wissenschaftliche Hintergrund klar war. In seinem Werk Herbarium diluvianum (1706) zeigte er auf Tafeln Abdrücke von Pflanzen aus Karbon, Perm und Tertiär, welche eine Artbestimmung ermöglichten. Er wanderte in die Alpen, erforschte Wetterphänomene und machte Höhenmessungen mit dem Barometer. 1713 entstand eine Karte der Schweiz, die zu den besten dieser Epoche zählt. In seinem Alterswerk Physica sacra  (erschienen 1731 – 35) versuchte er den Gottesbeweis durch die Naturwissenschaft zu erbringen. Wie viele Forscher seiner Zeit war er Mediziner (Stadtarzt in Zürich).

Er hinterliess kein wirklich botanisches Werk. Trotzdem ist sein Name in der Familie der Blumenbinsengewächse (Scheuchzeriaceae) mit der einzigen Pflanze Scheuchzeria palustris (Sumpf-Blumenbinse) verewigt. Weitere Pflanzen tragen seinen Namen, die bekanntesten sind Campanula scheuchzeri (Glockenblume), Phytheuma scheuchzeri (Teufelskralle) und Eriophorum scheuchzeri (Wollgras). Mein Foto zeigt die letzte Pflanze am hochalpinen Standort Märjelensee im Wallis.

 
Bild des Monats
Infomed Home
Johann Jakob Scheuchzer (1672 — 1733) (Januar 2018)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG
Archiv
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
pharma-kritik Links
pharma-kritik abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang