Bild des Monats

Lebensraum Alpine Hochstaudenflur

Oktober 2018

Lebensraum Alpine Hochstaudenflur

Diese Pflanzengesellschaft benötigt tiefgründige, feuchte und gut belüftete Böden. Es herrschen auffallend hochwüchsige und breitblättrige Stauden wie Eisenhut (Aconitum), Alpendost (Adenostyles), Alpen-Milchlattich (Cicerbita) oder Kälberkropf (Chaerophyllum) vor. Es sind eher nordseitige Standorte mit langer Schneebedeckung in der subalpinen Stufe (ca. 1'500 – 2’000 m). Oft entstehen Hochstaudenfluren durch menschlichen bzw. tierischen Einfluss, man spricht dann auch von Lägerfluren.

Mein Beispiel aus dem Toggenburg im Kanton St. Gallen ist vermutlich ein solcher Standort: die vorherrschende Pflanze ist das Alpen-Greiskraut (Senecio alpinus), daneben ist Blauer Eisenhut, Alpendost, Alpen-Kratzdistel und Alpen-Ampfer zu erkennen. Alle diese Pflanzen sind Zeiger für nährstoffreiche Böden. Es ist ein relativ flacher Standort, an dem die Rinder ausruhen, wiederkäuen – und den Boden düngen.

Weitere typische Arten der alpinen Hochstaudenfluren sind Eisenhutblättriger Hahnenfuss (Ranunculus aconitifolius), Meisterwurz (Peucedanum ostruthium), Wald-Storchschnabel (Geranium sylvaticum), Germer (Veratrum album) und andere (> Bild des Monats August 2018).

 
Bild des Monats
Infomed Home
Lebensraum Alpine Hochstaudenflur (Oktober 2018)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG
Archiv
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
pharma-kritik Links
pharma-kritik abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang