Bild des Monats

Eichen (Quercus sp.)

Dezember 2018

Eichen (Quercus sp.)

Gemäss Forstinventar sind Eichen mit nur ca. 2.2 % am Gesamtvorrat der Schweizer Wälder beteiligt. Eigentlich wäre der natürliche Wald im Mittelland ein Eichenmischwald. Der heutige Waldbau strebt wieder in diese Richtung, in der Realität wachsen aber immer noch grosse Fichtenwälder. Dass diese nicht standortgerecht sind,  haben die grossen Stürme Vivian und Lothar gezeigt.

4 heimische Eichenarten sind vertreten: Traubeneiche (Quercus petraea) und Stieleiche (Quercus robur) machen 95% des Bestands aus. Dazu kommen kleine Vorkommen der Flaumeiche (Quercus pubescens) im Wallis, Jura und Tessin,  sowie der Zerreiche (Quercus cerris) nur im Tessin.

Die Eiche ist ein wertvolles Kulturerbe, viele Orts- und Flurnamen zeugen davon. Die Eichenwälder waren eine wichtige Lebensgrundlage: sie lieferten Eicheln für die weidenden Schweine, Holz für den Bau, Rinde für Gerbstoff.

Keine andere heimische Baumart beherbergt eine so grosse Zahl von Tierarten wie die beiden Eichenarten Stieleiche und Traubeneiche. In Mitteleuropa sind – je nach Quelle – 300 bis 500 Arten bekannt, welche auf Eichen spezialisiert, d.h. ausschliesslich oder sehr stark von dieser Baumart abhängig sind.

(Quelle: proQuercus https://www.proquercus.org/ )

Mein Bild einer Traubeneiche stammt vom Eichwald Tamins GR.

Buchempfehlung: Wege zu Baumriesen von Michel Brunner, Werdverlag 2011

 
Bild des Monats
Infomed Home
Eichen (Quercus sp.) (Dezember 2018)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG
Archiv
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
pharma-kritik Links
pharma-kritik abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang