Bild des Monats

Österreichischer Drachenkopf (Dracocephalum austriacum)

Juni 2007

Österreichischer Drachenkopf (Dracocephalum austriacum)

Die Pflanze des Monats mit dem Furcht erregenden Namen gehört zur Familie der Lippenblütler. Auf dem ersten Blick meint man, eine sehr grosse Braunelle vor sich zu haben, die schmal-lanzettlichen Blätter unterscheiden sich aber deutlich von dieser. Der Nektar der grossen Blüten ist nur langrüsseligen Hummeln zugänglich.

Unsere Pflanze wächst in Trockenrasen und an felsigen Hängen der kollinen bis subalpinen Stufe. Ihr Vorkommen in der Schweiz beschränkt sich auf das Unterwallis und Unterengadin. Das Verbreitungsgebiet in Europa ist sehr zerstückelt: die nächsten Vorkommen sind in Savoyen, im Vinschgau und dann erst wieder im Osten Österreichs. Ihr Hauptverbreitungsgebiet sind die Steppenrasen Osteuropas (Ungarn, Rumänien, Slowakei).

In Bergwiesen der subalpinen Stufe wächst als naher Verwandter der Berg-Drachenkopf (Dracocephalum ruyschiana). Auch er ist nicht häufig, man findet ihn aber vom Wallis über das Berner Oberland bis Graubünden mit einem Schwerpunkt im Engadin. Er ist kleiner als sein „österreichischer Verwandter“ (Blüte 2.5 – 3 cm verglichen mit bis 4.5 cm) und er blüht in einem helleren Blau.

Wegen des kleinen, isolierten Vorkommens ist die Pflanze streng geschützt.

 
Bild des Monats
Infomed Home
Österreichischer Drachenkopf (Dracocephalum austriacum) (Juni 2007)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG
Archiv
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
pharma-kritik Links
pharma-kritik abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang