infomed-screen

Probiotika bei Antibiotika-Durchfall

m -- D'Souza AL, Rajkumar C, Cooke J et al. Probiotics in prevention of antibiotic associated diarrhoea: meta-analysis. BMJ 2002 (8. Juni); 324: 1361-4 [Link]
Kommentator(in): 
infomed screen Jahrgang 6 (2002), Nummer 9
Datum der Ausgabe: September 2002

Studienziele
Probiotika enthalten lebende Organismen, die das «mikrobielle Gleichgewicht» der Behandelten verbessern und damit Infektionen günstig beeinflussen sollen. In erster Linie werden solche Therapeutika zur Behandlung von Infektionen im Magen-Darm-Trakt und in der Vagina eingesetzt. In dieser Metaanalyse ging es um Studien, in denen die Wirksamkeit von Probiotika in der Prophylaxe von Antibiotika- induziertem Durchfall untersucht wurden.

Methoden
In der Medline-Datenbank und im Cochrane-Studienregister wurde systematisch nach placebokontrollierten Studien gesucht, in denen die prophylaktische Anwendung von Probiotika bei gleichzeitiger Antibiotikagabe untersucht wurde. 38 Studien wurden gefunden; nur 9 davon genügten den Einschlusskriterien. Untersucht wurde, wieviele Behandelte mit bzw. ohne Probiotika an Durchfall erkrankten.

Ergebnisse
In 4 der 9 Studien wurde ein Hefepräparat mit Saccharomyces boulardii (z.B. Perenterol®) untersucht, in 4 ein Laktobazillus- Präparat (z.B. Lactéol®) und in einer Studie ein Milchsäureproduzierender Enterokokkus (z.B. Bioflorin®). Je nach verwendetem Antibiotikum variierte die Häufigkeit von Durchfall in den Kontrollgruppen stark (zwischen 14% und 70%), formal war aber keine Heterogenität der Studienresultate nachweisbar. Ebensowenig fand sich ein Hinweis auf einen Publikations-Bias. Zusammengefasst war die Chance, keinen Durchfall zu entwickeln, in den Probiotika-Gruppen signifikant kleiner (Odds Ratio 0,37, 95%-CI 0,26-0,52). Unerwünschte Wirkungen wurden in der Metaanalyse nicht berücksichtigt.

Schlussfolgerungen
Probiotika wie Saccharomyces boulardii und Lactobacillus acidophilus zeigten einen Nutzen in der Prophylaxe von Antibiotika- induziertem Durchfall. (FT)

Probiotika, speziell S. boulardii und Lactobacilli, können eine Antibiotika-assoziierte Diarrhoe verhindern. Vorgängig einer breiten Anwendung jedoch müssen sowohl die Indikation (Patientengruppen, Antibiotika) als auch die Effizienz bei der Verhinderung der antibiotikainduzierten Kolitis durch prospektive randomisierte klinische Studien geklärt werden. Last but not least: Durch korrekten Einsatz von Antibiotika können sowohl antibiotikainduzierte Diarrhoe als auch Kolitiden in grosser Zahl mit 100%iger Wirksamkeit verhindert werden.

Max Giger

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 6 -- No. 9
Infomed Home | infomed-screen Index
Probiotika bei Antibiotika-Durchfall (September 2002)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

infomed-screen abonnieren

Login

Passwort anfordern

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart