infomed-screen

Lithium vermindert Suizidrisiko bei Affektstörungen

m -- Cipriani A, Hawton K, Stockton S et al. Lithium in the prevention of suicide in mood disorders: updated systematic review and meta-analysis. BMJ 2013 (27. Juni); 346: f364 [Link]
Zusammerfasser(in): Felix Tapernoux
Kommentator(in): 
infomed screen Jahrgang 17 (2013), Nummer 5
Datum der Ausgabe: Oktober 2013

Studienziele

Das Suizidrisiko von uni- und bipolaren Affektstörungen liegt zwischen 6 und 10% und erreicht bei Männern, die stationär psychiatrisch behandelt werden bis zu 26%. Mit dieser italienisch-britischen Meta-Analyse sollte untersucht werden, ob sich Lithium spezifisch präventiv auf die Suizidrate von Menschen mit bipolaren und monopolaren Störungen auswirkt. Es handelt sich um eine Erweiterung und Vertiefung einer Studie von 2005,1 die wegen der relativ geringen Anzahl Ereignisse mit Unsicherheiten behaftet war.

Methoden

In medizinischen Datenbanken und Studienregistern wurden randomisierte Studien gesucht, in denen Lithium, das mindestens 12 Wochen verabreicht wurde, mit Placebo oder anderen Substanzen verglichen wurde, die für die Behandlung von Affektstörungen geeignet sind. Primäre Endpunkte waren die Anzahl der Suizide oder der absichtlichen Selbstschädigungen sowie die Gesamtmortalität.

Ergebnisse

48 von 1'491 Studien aus den Jahren 1968 bis 2013 mit total 6'674 Personen erfüllten die Aufnahmekriterien. Zusätzlich zu Placebo wurden Antidepressiva, Neuroleptika, Schilddrüsenhormone oder Antiepileptika wie z.B. Carbamazepin (Tegretol® u.a.) verabreicht. Die mittlere Studiendauer betrug 19 Monate. Lithium reduzierte die Suizidrate (Odds Ratio = OR 0,13; 95%-CI 0,03-0,66) und die Gesamtmortalität (OR 0,38; 95%-CI 0,15-0,95) wirksamer als ein Placebo. Bezüglich Selbstschädigungen ergab sich kein signifikanter Vorteil der Behandlung mit Lithium (OR 0,60; CI 0,27-1,32). Wurde Lithium mit den anderen zur Studie zugelassenen Substanzen verglichen, ergab sich bezüglich Suizid und Gesamtmortalität kein signifikanter Unterschied. Lithium war einzig in der Vermeidung von Selbstschädigungen wirksamer als Carbamazepin.

Schlussfolgerungen

Lithium ist eine wirksame Behandlung zur Reduktion des Suizidrisikos von Menschen mit Affektstörungen.

Zusammengefasst von Felix Tapernoux

Die Studienverantwortlichen erweitern ihre 2005 publizierte systematische Review (1) und bestätigen ihre damaligen Ergebnisse: Gegenüber Placebo fällt die signifikante antisuizidale Wirkung von Lithium etwas deutlicher aus, dagegen zeitigen Vergleiche zu einzelnen Wirksubstanzen (u.a. Valproat, Lamotrigin oder Olanzapin) erneut keine erheblichen Unterschiede. Die Heterogenität der einbezogenen Studien bleibt beträchtlich, was sich in den Varianzen, aber auch in den Nachuntersuchungszeiten (4 bis 48, durchschnittlich 19 Monate) zeigt. Die Frage von Roy H. Perlis in seinem Editorial zu «Clinical Trials to Reduce Suicide» (2) muss aber weiterhin ebenso wichtig wie rhetorisch bleiben: «How can psychiatry address hard outcomes?» Bei relativ seltenen Ereignissen sind hierfür relativ grosse und langfristige Stu­dien erforderlich. Gleichzeitig könnte bei der verfügbaren Datenlage eine einzelne, gross angelegte Untersuchung die vorgelegten Ergebnisse annullieren. Als praktisches Fazit bleibt dennoch: Lithium wirkt antisuizidal und behauptet auch dadurch seinen ersten Rang als Stimmungsstabilisator. Dass diese Wirkung spezifisch sein soll, lässt sich weiterhin nicht belegen. Die antisuizidale Wirkung kann ebenso durch die generelle stimmungsstabilisierende Wirkung, durch das relativ engmaschige Behandlungssetting (mit inbegriffener Compliancekontrolle) oder eine – schon öfters diskutierte – Reduktion impulsiven Verhaltens vermittelt sein. Im Endeffekt jedoch: So what?!

Peter Zingg

1 Cipriani A, Pretty H, Hawton K et al. Lithium in the prevention of suicidal behavior and all-cause mortality in patients with mood disorders: a systematic review of randomized trials. Am J Psychiatry 2005; 162: 1805-19

2 Perlis RH. Hard outcomes: clinical trials to reduce suicide. Am J Psychiatry 2011; 168: 1009-11

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 17 -- No. 5
Infomed Home | infomed-screen Index
Lithium vermindert Suizidrisiko bei Affektstörungen (Oktober 2013)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

infomed-screen abonnieren

Login

Passwort anfordern

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Ãœbersicht
aAndere Studienart