infomed-screen

Kaffeegenuss ohne Arrhythmie-Gefahr

r -- Zuchinali P, Souza GC, Pimentel M et al. Short-term effects of high-dose caffeine on cardiac arrhythmias in patients with heart failure: a randomized clinical trial. JAMA Intern Med 2016 (1. Dezember); 176: 1752-9 [Link]
Zusammerfasser(in): Alexandra Röllin
infomed screen Jahrgang 21 (2017), Nummer 1
Datum der Ausgabe: Januar 2017

Aufgrund der Vermutung, dass Koffein bei Personen mit Herzinsuffi­zienz das Risiko für Herzrhythmusstörungen erhöhe, wird diesen oft geraten, ihren Kaffeekonsum zu reduzieren. Gemäss dieser Doppelblindstudie muss das nicht sein: Die Einnahme von 500 mg Koffein (was etwa fünf Tassen Kaffee entspricht) führte auch bei Kranken mit Herz­insuffi­zienz während den darauf folgenden Stunden nicht zu vermehrten Rhythmusstörungen als Placebo, und zwar weder im Ruhezustand noch während einer Laufband-Ergometrie.

Telegramm von Alexandra Röllin

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 21 -- No. 1
Infomed Home | infomed-screen Index
Kaffeegenuss ohne Arrhythmie-Gefahr (Januar 2017)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

infomed-screen abonnieren

Login

Passwort anfordern

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Ãœbersicht
aAndere Studienart