infomed-screen

Polyneuropathie häufiger als man denkt

a -- Hanewinckel R, Drenthen J, van Oijen M et al. Prevalence of polyneuropathy in the general middle-aged and elderly population. Neurology 2016 (1. November); 87: 1892-8 [Link]
Zusammerfasser(in): Alexandra Röllin
infomed screen Jahrgang 21 (2017), Nummer 2
Datum der Ausgabe: April 2017

Gemäss der vorliegenden Querschnittsstudie bei rund 1'300 Personen (mittleres Alter 70 Jahre) betrug die Prävalenz von eindeutig diagnostizierter Polyneuropathie 5,5%. Wurden nur wahrscheinliche Diagnosen ebenfalls miteinbezogen, waren es 9,4%. Männer waren etwas häufiger betroffen als Frauen, in rund der Hälfte wurde die Diagnose erst im Rahmen der Studie gestellt. Ebenfalls in rund der Hälfte der Fälle konnte keine spezifische Ursache gefunden werden, bei 31% der Untersuchten lag ein Diabetes als wahrscheinlichste Ursache vor. Bei entsprechenden Symptomen ist eine Polyneuropathie also eine sehr wahrscheinliche Diagnose, auch wenn keine spezifischen Risikofaktoren vorliegen!

Telegramm von Alexandra Röllin

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 21 -- No. 2
Infomed Home | infomed-screen Index
Polyneuropathie häufiger als man denkt (April 2017)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

infomed-screen abonnieren

Login

Passwort anfordern

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart