infomed-screen

Zusammenhang zwischen Stress und Herzinfarkt?

k -- Tawakol A, Ishai A, Takx RA et al. Relation between resting amygdalar activity and cardiovascular events: a longitudinal and cohort study. Lancet 2017 (25. Februar); 389: 834-45 [Link]
Zusammerfasser(in): Alexandra
infomed screen Jahrgang 21 (2017), Nummer 3
Datum der Ausgabe: Juni 2017

Ein Zusammenhang zwischen emotionalem Stress und kardiovaskulären Ereignissen wird zwar schon seit längerem postuliert, aber im Grunde weiss man kaum etwas darüber. Die vorliegende Studie bietet Erklärungsansätze: Personen, die in einem Hirn-PET eine erhöhte Aktivität im Bereich der Amygdala (eine Hirnregion, welche bei Stress vermehrt aktiviert ist) zeigten, hatten in der Folge ein gut anderthalbmal so hohes Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis wie diejenigen mit normaler Amygdala-Aktivität. Da bei den Personen mit erhöhter Stressaktivität auch Marker für Knochenmarksaktivität und entzündliche Gefässveränderungen erhöht waren, wird vermutet, dass diese mögliche pathogenetische Erklärungen dafür sein könnten.

Telegramm von Alexandra Röllin

 

Standpunkte und Meinungen

Es gibt zu diesem Artikel keine Leserkommentare.
infomed-screen 21 -- No. 3
Infomed Home | infomed-screen Index
Zusammenhang zwischen Stress und Herzinfarkt? (Juni 2017)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

infomed-screen abonnieren

Login

Passwort anfordern

mailingliste abonnieren

infomed-screen Links
infomed-screen abonnemente
aktueller infomed-screen jahrgang
aktueller pharma-kritik jahrgang
Was bedeuten die Symbole?
rRandomisiert-kontrollierte Studie
kKohortenstudie
fFall-Kontroll-Studie
mMeta-Analyse oder systematische Übersicht
aAndere Studienart