-->

Beeinflussen Protonenpumpenhemmer COVID-19 ungünstig?

  • k -- Liu JJ, Sloan ME, Owings AH et al. Increased ACE2 levels and mortality risk of patients with COVID-19 on proton pump inhibitor therapy. Am J Gastroenterol. 2021 May 27 (online ahead of print). [Link]
  • Zusammengefasst von: Stefan Weiler
  • Kommentiert von: Stefan Weiler
  • infomed screen Jahrgang 25 (2021)
    Datum der Ausgabe: September 2021
  • Können schwere COVID-19-Verläufe durch Protonenpumpenhemmer über eine erhöhte ACE2-Expression im Darm begünstigt werden?

Risikofaktoren für eine erhöhte Mortalität bei COVID-19 sind unter anderem Alter, männliches Geschlecht, Diabetes, Malignome, Hypertonie, Herzerkrankungen, Adipositas und vorbekannter Hirnschlag. Die Langzeitanwendung von Protonenpumpenhemmern (PPI) ist assoziiert mit Lungenentzündungen, Nierenfunktionsstörungen, einem erhöhten Risiko für Magen-Darm-Infektionen und bezüglich Gesamtmortalität. In einer prospektiven, kontrollierten Kohortenstudie wurde der Effekt von PPI auf die Expression von Angiotensin-Converting-Enzym 2 (ACE2) sowie das COVID-19-Sterberisiko untersucht. Bei Personen unter PPI
Geschätzte Lesedauer: Von 1 bis 3 Minuten

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Mit Paypal bezahlen!
infomed-screen 25 -- No. 9
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG
Beeinflussen Protonenpumpenhemmer COVID-19 ungünstig? (September 2021)