-->

Opioide oder nicht-steroidale Antirheumatika?

  • k -- Herzig SJ, Anderson TS, Jung Y et al. Relative risks of adverse events among older adults receiving opioids versus NSAIDs after hospital discharge: A nationwide cohort study. PLoS Med. 2021 Sep 27;18(9):e1003804. [Link]
  • Zusammengefasst von: Stefan Weiler
  • infomed screen Jahrgang 25 (2021)
    Datum der Ausgabe: Dezember 2021
  • Die hier vorgestellten beiden Studien erinnern an einen vorsichtigen und zurückhaltenden Einsatz von Opioiden. Für Paracetamol in der Tageshöchstdosis von 4 g ist die Nutzen-Risiko-Abwägung ebenfalls negativ. Viel hilft nicht viel – sondern schadet viel!
Ob nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR) oder Opioide (mit oder ohne NSAR) bei Personen über 65 Jahren mit mehr unerwünschten Wirkungen innerhalb von 30 Tagen nach Spitalentlassung assoziiert sind, wurde in einer Kohortenstudie [1] in den USA bei 13’385 Personen in der Opioid-Gruppe und 4’677 Personen in der NSAR-Gruppe (mittleres Alter 74 Jahre, 57% weiblich) untersucht. Primäre Endpunkte waren Tod, Rehospitalisationen, Notfallvorstellungen sowie bekannte Nebenwirkungen der Substanzgruppen (Stürze/Frakturen, Delirium, Nausea/Erbrechen und Darmmotilitätsstörungen bzw. akutes Nierenversagen und Gastritis). Die Gruppen wurden mittels «Propensity Matching* für über 100
Geschätzte Lesedauer: Von 2 bis 3 Minuten

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Mit Paypal bezahlen!
infomed-screen 25 -- No. 12
Copyright © 2022 Infomed-Verlags-AG
Opioide oder nicht-steroidale Antirheumatika? (Dezember 2021)