Verdachtsdiagnose Lyme-Borreliose: ein diagnostischer Fallstrick

  • a -- Kobayashi T, Higgins Y, Melia MT et al. Mistaken identity: many diagnoses are frequently misattributed to Lyme disease. Am J Med. 2021 Nov 30;S0002-9343(21)00792-0. [Link]
  • Zusammengefasst von: Felix Schürch
  • Kommentiert von: Felix Schürch
  • infomed screen Jahrgang 26 (2022)
    Datum der Ausgabe: März 2022
  • Nach Ausschluss der ursprünglich vermuteten Lyme-Borreliose wurden in der hier vorgestellten Studie 139 verschiedene Erkrankungen diagnostiziert.

Bei Beschwerden und Symptomen eine Lyme-Borreliose zu vermuten, ist das eine; diese Diagnose zu erhärten, ist hingegen oft alles andere als einfach. Noch grössere Schwierigkeiten tauchen auf, wenn es nach dem Ausschluss der Zeckenkrankheit darum geht, die tatsächliche Ursache der Symptomatik zu diagnostizieren. Die vorliegende retrospektive Beobachtungsstudie stellte Patientinnen und Patienten in den Mittelpunkt, bei denen auf der infektiologischen Abteilung der John-Hopkins-Universität in Baltimore eine Lyme-Borreliose ausgeschlossen worden war. In der Beobachtungsperiode waren insgesamt 1261
Geschätzte Lesedauer: Von 2 bis 3 Minuten

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Mit Paypal bezahlen!
infomed-screen 26 -- No. 3
Copyright © 2022 Infomed-Verlags-AG
Verdachtsdiagnose Lyme-Borreliose: ein diagnostischer Fallstrick (März 2022)