Guillain-Barré-Syndrom nach Zoster-Impfung

  • a -- Goud R, Lufkin B, Duffy J et al. Risk of Guillain-Barré syndrome following recombinant zoster vaccine in Medicare beneficiaries. JAMA Intern Med. 2021 Dec 1;181(12):1623-30. [Link]
  • Zusammengefasst von: Barbara Loeliger
  • Kommentiert von: Barbara Loeliger
  • infomed screen Jahrgang 26 (2022)
    Datum der Ausgabe: April 2022
  • Nach einer «rekombinanten» Zoster-Impfung besteht ein kleines Risiko eines Guillain-Barré-Syndroms.

Schon seit 2017 ist in den USA ein «rekombinanter» Impfstoff (Shingrix®) gegen die Gürtelrose erhältlich, der in zwei Dosen im Abstand von zwei Monaten verabreicht wird. Die Postmarketing-Überwachung lieferte Hinweise für ein vermehrtes Auftreten eines Guillain-Barré-Syndroms im Vergleich zur herkömmlichen Lebendvakzine Zostavax®. In der hier vorgestellten retrospektiven Kohorten-Studie wurde das Risiko eines Guillain-Barré-Syndroms bei Personen über 65 Jahren untersucht. Analysiert wurden die Daten der Medicare-Versicherung anhand
Geschätzte Lesedauer: Von 3 bis 4 Minuten

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Mit Paypal bezahlen!
infomed-screen 26 -- No. 4
Copyright © 2022 Infomed-Verlags-AG
Guillain-Barré-Syndrom nach Zoster-Impfung (April 2022)