Eine einzige Mail reduziert Antibiotika-Verschreibungen

  • r -- Schwartz KL, Ivers N, Langford BJ et al. Effect of antibiotic-prescribing feedback to high-volume primary care physicians on number of antibiotic prescriptions: a randomized clinical trial. JAMA Intern Med. 2021 Sep 1;181(9):1165-73. [Link]
  • Zusammengefasst von: Etzel Gysling
  • Kommentiert von: Etzel Gysling
  • infomed screen Jahrgang 26 (2022)
    Datum der Ausgabe: Mai 2022
  • Für die Praxen, die Informationen zur Dauer der Verschreibung erhielten, ergab sich eine signifikante Reduktion der Langzeit-Antibiotikaverordnungen.
In einer randomisierten Studie wurde untersucht, ob sich das Verschreibungsverhalten in hausärztlichen Praxen beeinflussen lässt. In Ontario (Kanada) wurden die 3500 Praxen, die am häufigsten Antibiotika verschrieben, ausgewählt. 1500 davon erhielten eine Mail mit Informationen zum Start einer Antibiotika-Therapie und 1500 eine andere Mail mit Hinweisen zur Dauer einer solchen Therapie; 500 Praxen, die keine Mail erhielten, dienten als Kontrolle. In den Mails wurden nicht nur allgemeine Therapie-Prinzipien erläutert,
Geschätzte Lesedauer: Von 1 bis 3 Minuten

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Mit Paypal bezahlen!
infomed-screen 26 -- No. 5
Copyright © 2022 Infomed-Verlags-AG
Eine einzige Mail reduziert Antibiotika-Verschreibungen (Mai 2022)