Multimorbidität als Risikofaktor für Demenz

  • k -- Ben Hassen C, Fayosse A, Landré B, Raggi M, Bloomberg M, Sabia S, Singh-Manoux A. Association between age at onset of multimorbidity and incidence of dementia: 30 year follow-up in Whitehall II prospective cohort study. BMJ. 2022 Feb 2;376:e068005. [Link]
  • Zusammengefasst von: Renato L. Galeazzi
  • Kommentiert von: Renato L. Galeazzi
  • infomed screen Jahrgang 26 (2022)
    Datum der Ausgabe: Juni 2022
  • Multimorbidität in jüngerem Alter erhöht das Demenzrisiko – ein Argument mehr für die Wichtigkeit der Prävention chronischer Krankheiten.
Die Prävalenz von Multimorbidität und von Demenz nimmt mit zunehmender Alterung der Bevölkerung zu. Kurze Kohortenstudien und verschiedene Querschnittsstudien haben Hinweise ergeben, dass Multimorbidität das Auftreten von Demenz begünstigt, wobei das Alter, ab dem jemand an mehreren chronischen Erkrankungen litt, ein wichtiger Faktor sein könnte. Zwischen 1985 und 1988 wurden Angestellte der britischen Verwaltung in die «Whitehall II»-Kohortenstudie aufgenommen, seither alle 4-5 Jahre untersucht und die Ergebnisse
Geschätzte Lesedauer: Von 2 bis 3 Minuten

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Mit Paypal bezahlen!
infomed-screen 26 -- No. 6
Copyright © 2022 Infomed-Verlags-AG
Multimorbidität als Risikofaktor für Demenz (Juni 2022)