Was nützt intravenöses Eisen bei Herzinsuffizienz?

  • r -- Mentz RJ, Garg J, Rockhold FW, Butler J, De Pasquale CG, Ezekowitz JA, Lewis GD, O'Meara E, Ponikowski P, Troughton RW, Wong YW, She L, Harrington J, Adamczyk R, Blackman N, Hernandez AF; HEART-FID Investigators. Ferric Carboxymaltose in Heart Failure with Iron Deficiency. N Engl J Med. 2023 Sep 14;389(11):975-986. doi: 10.1056/NEJMoa2304968. [Link]
  • Zusammenfassung: Etzel Gysling
  • Kommentar: Etzel Gysling
  • infomed screen Jahrgang 28 (2024)
    Publikationsdatum: 7. Mai 2024
  • Die hier zusammengefasste «HEART-FID»-Studie hat ein vergleichsweise enttäuschendes Resultat ergeben. Tatsächlich bestehen aktuell noch relevante Evidenz-Lücken hinsichtlich des Nutzens der intravenösen Eisentherapie. Die Frage ist berechtigt, ob sich bei einer restriktiveren Definition des Eisenmangels nicht doch signifikante Verbesserungen der harten Endpunkte erreichen liessen.
Die Wirkung von intravenösen Eisenpräparaten bei Herzinsuffizienz ist bereits in mehreren Studien untersucht worden; die Resultate dieser Studien sind unterschiedlich. Nun wurde die Verabreichung von Eisen-Carboxymaltose (Ferinject® u.a.) nochmals in einer sehr grossen Doppelblindstudie («HEART-FID») mit Placebo verglichen. Von 3065 nicht-hospitalisierten Erwachsenen erhielt je ungefähr die Hälfte alle sechs Monate eine Infusion mit dem aktiven Medikament oder mit Placebo. Behandelt wurden Personen,
Geschätzte Lesedauer: Von 1 bis 3 Minuten

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Mit Paypal bezahlen!
infomed-screen 28 -- No. 5
Copyright © 2024 Infomed-Verlags-AG
Was nützt intravenöses Eisen bei Herzinsuffizienz? ( 2024)