Unter ADHS-Medikamenten weniger unnatürliche Todesfälle

  • k -- Li L, Zhu N, Zhang L, Kuja-Halkola R, D'Onofrio BM, Brikell I, et al. ADHD Pharmacotherapy and Mortality in Individuals With ADHD. JAMA. 2024 Mar 12;331(10):850-860. doi: 10.1001/jama.2024.0851 [Link]
  • Zusammenfassung: Mattis Gysling
  • infomed screen Jahrgang 28 (2024)
    Publikationsdatum: 11. Juni 2024
  • Die Studie zeigt, dass die Mortalität durch ADHS-Medikamente gesenkt werden kann, möglicherweise dank einer Verbesserung der Impulskontrolle und Entscheidungsfindung. In den Schlussfolgerungen wird jedoch vor vorschnellen Interpretationen gewarnt.
Personen mit einem Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) haben ein erhöhtes Risiko, vorzeitig zu sterben. Ob die aktuell verwendeten ADHS-Medikamente dieses Risiko beeinflussen, ist bisher ungenügend dokumentiert. In einer Kohortenstudie aus Schweden wurde deshalb die Mortalität unter ADHS-Medikamenten untersucht. Die Studie wurde nach dem «Target Trial Emulation»-Verfahren durchgeführt, bei dem versucht wird, eine randomisierte Studie nachzuahmen. Unter Verwendung verschiedener nationaler Register wurden Individuen identifiziert, bei denen zwischen 2007 und 2018 neu die
Geschätzte Lesedauer: Von 2 bis 3 Minuten

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von infomed-screen-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Mit Paypal bezahlen!
infomed-screen 28 -- No. 6
Copyright © 2024 Infomed-Verlags-AG
Unter ADHS-Medikamenten weniger unnatürliche Todesfälle ( 2024)