bad drug news

Androgenentzug beim Prostatakarzinom erhöht Thromboembolie-Gefahr

Autor(in): Urspeter Masche
Datum: 7. April 2018

Der Androgenentzug mit Gonadotropin-Agonisten oder Antiandrogenen ist beim Prostatakarzinom eine häufig durchgeführte Behandlung. Wie eine Metaanalyse zeigte, führt dies aber – mit einem relativen Risiko von 1,43 (1,15–1,77) – häufiger zu Thrombosen der tiefen Beinvenen und zu Lungenembolien. Mit einer signifikanten Zunahme des Risikos ist vor allem zu rechnen, wenn der Androgenentzug länger als ein Jahr durchgeführt wird (wobei kein Unterschied zwischen kontinuierlicher und intermittierender Behandlung zu beobachten war).

Kurzform der Metaanalyse aus «Urology»: Association of Androgen Deprivation Therapy and Thromboembolic Events: A Systematic Review and Metaanalysis

 
Androgenentzug beim Prostatakarzinom erhöht Thromboembolie-Gefahr (7. April 2018)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang