bad drug news

Kein Nutzen durch zusätzliches Rifampicin (Rimactan® u.a.) bei Staphylokokken-Bakteriämie

Autor(in):
Datum: 9. Mai 2018

In einer kürzlich veröffentlichten Doppelblindstudie erhielten 758 Personen, bei denen in Blutkulturen Staphylococcus aureus nachgewiesen worden war, zusätzlich zu einer üblichen antibiotischen Behandlung entweder Rifampicin (600 bis 900 mg/Tag) oder Placebo. Nach 12 Wochen wurde ermittelt, bei wievielen Personen immer noch oder erneut ein positiver Staphylokokken-Nachweis vorlag bzw. wieviele Personen gestorben waren. Dieser kombinierte Endpunkt traf in der Rifampicin-Gruppe auf 17% und in der Placebo-Gruppe auf 18% zu, was keinen signifikanten Unterschied darstellte.

Volltext der Studie aus dem «Lancet»: Adjunctive rifampicin for Staphylococcus aureus bacteraemia (ARREST): a multicentre, randomised, double-blind, placebo-controlled trial

 
Kein Nutzen durch zusätzliches Rifampicin (Rimactan® u.a.) bei Staphylokokken-Bakteriämie (9. Mai 2018)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang