bad drug news

Acetylsalicylsäure reduziert Rückfälle von Venenthrombosen

Autor(in): Philipp Gysling
Datum: 31. Mai 2012

Innert zweier Jahre nach abgeschlossener Behandlung mit oralen Antikoagulantien kommt es nach einer erstmaligen Venenthrombose in 20% zu einem Rückfall. Eine Verlängerung der Behandlung mit Antikoagulantien birgt weiterhin ein erhebliches Blutungsrisiko; es wurde daher eine Studie druchgeführt, die die Wirksamkeit von Acetylsalicylsäure in solchen Fällen untersuchte. In dieser Placebo-kontrollierten, Doppelblindstudie wurde Patienten und Patientinnen während 2 Jahren täglich 100 mg Acetylsalicylsäure oder Placebo verabreicht. Die Betroffenen hatten vorgänglich eine 6 bis 18 Monate dauernde Antikoagulationstherapie erhalten. Das primäre Studienziel war das Wiederauftreten einer Venenthrombose, während schwere Blutungen als unerwünschte Nebenwirkungen beobachtet wurden.

Es kam bei 28 von 205 mit Acetylsalicylsäure behandelten Personen zu einem Rückfall (6,6%), während in der Placebogruppe 43 von 197 Personen einen Rückfall erlitten (11,2%). In jeder Gruppe  gab es einen Fall einer schweren Blutung.

Die Schlussfolgerung der Studie lautet, dass eine Behandlung mit Acetylsalicylsäure nach abgeschlossener Antikoagulatientherapie das Risiko von Rezidiven vermindert, ohne dabei zu mehr schweren Blutungen zu führen.

Link zur Studie (im New England Journal of Medicine):
http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1114238

Frühere Infomed-Texte zum Thema Acetylsalicylsäure und venöse Thrombosen:
Auch Acetylsalicylsäure senkt das Thromboserisiko
Niedrigdosierte orale Antikoagulantien gegen Thromboserezidive

 
Acetylsalicylsäure reduziert Rückfälle von Venenthrombosen (31. Mai 2012)
Copyright © 2018 Infomed-Verlags-AG

infosheet projekt infos

pharma-kritik abonnieren

infomed-screen abonnieren

mailingliste abonnieren

rss feed abonnieren

Ressourcen Links
Bad Drug News index
pharma-kritik abonnemente
infomed-screen abonnemente
pharma-kritik neu im web
aktueller pharma-kritik jahrgang